Vereinsgeschichte

Der Traum einiger handwerklich begabter Männer und der Wunsch mit einer kleinen, aber dennoch „echten“ Eisenbahn fahren zu wollen, führte 1977 zu einem Treffen in der ehemaligen Gaststätte Stadt Strassburg in Oberursel und der Gründung des DBC-Taunus e.V. Obwohl ursprünglich nur an eine Intressengemeinschaft gedacht wurde, stellte sich sehr schnell herraus, dass für die Beschaffung eines geeigneten Grundstücks ohne den Schritt zum e. V. erhebliche Schwierigkeiten enstehen könnten. Der Wunsch einer eigenen, fest installierten Anlage, erfüllte sich dann im Jahre 1978, als die Stadt Oberursel ein geeignetes Gelände dem DBC-Taunus gegen Pachtzahlung zur Verfügung stellte.

 

Mit Träumen alleine war die Arbeit allerdings damit noch lange nicht getan. Unzählige Arbeitsstunden, meist mit den einfachsten, auch improvisierten Mitteln und Werkzeugen aus der eigenen Hobbywerkstatt und dem Gartenhäusschen machten sich die wenigen Mitglieder an die Arbeit, Zäune zu stellen, Gräben auszuheben, Schotter zu verbringen, Schienen und Weichen zu bauen. (hierbei sei kurz erwähnt, dass viele dieser Werkzeuge heute noch große Dienste bei unserem Neubau leisten, aber dazu später mehr …)

 

Im Mai 1979 sollte es dann endlich soweit sein, dass der damalige Bürgermeister Rudolph Harders den Startschuss für den ersten offiziellen Fahrbetrieb geben durfte. Damals noch in sehr karger Landschaft, einzig mit einem Gleisoval, einem Ausweichgleis im Bahnhof und einer Abstellmöglichkeit. Mit dem Start des Fahrbetriebes in 1979 konnte der Verein auch stetigen Zuwachs an Mitgliedern verzeichnen, die von Beginn an tatkräftig an dem Ausbau der Anlage mitwirkten und somit 1982 eine weitere Fahrstrecke einweihen konnten – Den Innenkreis mit seiner 13 Meter langen Brücke und dem Tunnel. Der Bahnhof wurde auf insgesamt 5 Gleise ausgebaut, eine Drehscheibe installiert und für unsere kleinen Gäste eine Lehmann Eisenbahn zum „mitspielen“ errichtet. Pünktlich zum 10 jährigen Bestehen der Anlage des DBC-Taunus in 1988 konnte durch den glücklichen Umstand des Zugewinns eines benachbarten Grundstücks die Geländeerweiterung mit einer weiteren Gleisstrecke gefeiert werden. Weitere Abstellgleise für die rasch wachsende Anzahl an Gastfahrern wurde geschaffen und in 1994, mit der Fertiggstellung einer 4-gleisigen, aufgeständerten Anheizgruppe, eines Lokschuppens und einer hydraulischen Hebe- und Schwenkbühne das Gleisbild für die nächsten 20 Jahre fertiggestellt.

Zeitgleich zu dem Bau und der Erweiterung der Gleisanlage enstand durch Pflanzung vieler Bäume und Büsche aus der einst so kargen Landschaft ein ansehenlicher kleiner Eisenbahnpark. Die Fahrt ging nunmehr nicht nur über einen buchstäblichen „Acker“, sondern führte vom Bahnhof vorbei an zahlreichen großen Bäumen, Sträuchern und über das Gleis gewachsenen Büschen, über einen kleinen Teich, durch einen Tunnel und der weiten Umfahrung des Bahnhofs über die Streckenerweiterung. Die Züge verkehrten auf 2 voneinander getrennten Kreisen. Der Aussenkreis wurde ausschliesslich für den Fahrbetrieb genutzt und besaß ein Gleis in den Spurweiten 5 und 7 1/4 Zoll. (127 mmm und 184 mm) Der Innenkreis dagegen bestand nur aus der Spurweite 5 Zoll für kleinere Lokomotiven, sodass sich die schweren, personenbefördernden Züge nicht mit den kleinen Modelllokomotiven in die Quere kamen. Das alljährliche Maifest über das Muttertagwochenende etablierte sich in all den Jahren für viele Gastfahrer aus dem Ausland zu einer festen Institution, sodass der Besucher unzählige Lokomotiven aus aller Herren Länder im Betriebszustand und in unserem Austellungszelt bestaunen konnte. In einigen Jahren konnte der DBC-Taunus über 40 Gastlokomotiven auf seiner Anlage verzeichnen.

Unerfreuliche Nachrichten

Leider bekamen wir im Jahre 2007 die Mitteilung seitens der Stadt Oberursel, dass unsere über die vielen Jahre in handarbeit gefertigte Eisenbahnanlage dem Bau einer Schule weichen sollte. Nach der ersten Schockstarre verloren die Mitglieder des Vereins keinesfals den Mut und die Motivation, denn schnell war allen Beteiligten klar, dass es weiter gehen sollte mit der guten alten Eisenbahn. Zu diesem Zeitpunkt war allerdings noch lange nicht klar, wo die Reise hingehen sollte. Es gab Ideen, sich ein neues Stück Land zu suchen, ganz aus Oberursel wegzugehen, irgendwoanders ganz neu anzufangen … Nach einiger Zeit jedoch kristallisierte sich heraus, dass der Neubau der Schule nicht das ganze Gelände, inklusive der benachbarten Grundstücke betreffen sollte, sodass wir in Verhandlungen mit der Stadt und dem Hochtaunuskreis eine Lösung fanden, die unseren alten Standort erhalten sollte - nur eben ein wenig anders … Eines war jedoch von Anfang an klar: wir bauen nicht UM sondern bauen NEU! Neue Gleise, neue Weichen, neue Bäume und Büsche … Manch ein Mitglied aus erster Stunde wird sicherlich gedacht haben: „Nein, doch nicht noch einmal … Spaten raus, Löcher bohren, Gräben ziehen … “ Allerdings sollte es noch ganze sieben Jahre dauern, bis uns der Zeitplan für den Umbau mitgeteilt und feststand, dass nun tatsächlich die letzten Stunden der alten Anlage gekommen waren. Dann hieß es, die Anlage zurück zu bauen. Aufmerksame Besucher konnten beobachten, dass wir vor Saisonende 2014 bereits im September anfingen, den Innenkreis komplett zu zerlegen. Beim Abdampfen im Oktober 2014 wurde nur noch der Aussenkreis befahren. So wie es anfing, ging es schliesslich auch zu Ende auf der alten Anlage des DBC-Taunus – mit einem einzigen Gleisoval, einem Ausweichgleis im Bahnhof und einer Abstellmöglichkeit …

 

Die schon nicht mehr in Betrieb gestandene Tennishalle gegenüber der alten Anlage diehnte uns in der Zeit des Rückbaus als Unterbringungsmöglichkeit all unserer Gerätschaften und den neu gebauten Schienen.

Im Sommer 2015 begannen dann die Erdarbeiten an unserm neuen Gelände, welche bis zum Frühjahr 2016 andauerten. In Zusammenarbeit mit einem Gartenbauunternehmen konnten wir unser Pappmodell der neuen Anlage nahezu 1:1 realisieren. Manch einer mag sich daran erinnern, dass wir dieses Pappmodell in unserer letzten Fahrsaison 2014 auf einem Infostand bereits präsentierten.


In der Zeit der Erdarbeiten zur Geländeneugestaltung konnten wir beobachten, wie „nebenan“ die letzten Spuren unserer alten Anlage langsam verschwanden. Ein wenig traurig war der Anblick schon, als der alte Tunnel mittels Bagger und schwerem Gerät entgültig dem Erdboden gleich gemacht, der kleine Teich verschwand und die letzte Schienentrasse unsichtbar wurde. Nachdem die letzten Erdarbeiten fertig gestellt waren, begannen wir großen Schrittes mit dem Gleisbau der neuen Anlage …


35 Weichen werden neu gefertigt, gut zwei Kilometer Schienen werden für zwei Strecken, zwei Bahnhöfe und ein Betriebswerk mit Drehscheibe neu gelegt und geschottert und wir blicken sehr positiv und voller Vorfreude in die Zukunft, um in absehbarer Zeit wieder für Sie, werter Leser, mit unseren Lokomotiven und einer neuen, gar attraktiveren Anlage zurück zu sein. Für weitere Informationen über unsere neue Anlage schauen sie in der Galerie vorbei, denn es heißt ja so schön: ein Bild sagt mehr als tausend Worte …


In diesem Sinne freuen wir uns in naher Zukunft auf viele alte und neue Besucher auf unserer neuen Anlage des DBC-Taunus in der Oberurseler Mainstrasse

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Dampfbahnclub Taunus e.V.